Aufbruch in die Freiheit…

DieVorarlberger_Schriftzug_840x120

INFORMIEREN – VERSTEHEN – HANDELN

Am 10. April 2015 fand ein weiterer spannender Vortragsabend aus unserer Reihe „Infomieren – Verstehen – Handeln“ im Dornbirner Kulturhaus statt.

AUFBRUCH IN DIE FREIHEIT
Freitag, 10. April 2015 im Kulturhaus Dornbirn

Andreas Popp
IMG_0830 Andreas Popp_klein
Christoph HörstelPortrait_ChrisophHoerstel_01_270x270 Joe Kreissl

››› Zur Info-Seite ‹‹‹


Rauchverbote: Zeichen von verblödeten Zeiten?

Gaia Health | 2. Mai 2013

Dr. Segura greift ein heißes Eisen in der modernen Medizin auf: Rauchen. „Jeder weiß“, daß es schädlich für die Menschen ist. Aber wie läßt sich erklären, daß das Vorkommen von Lungenkrebs und Herzkrankheiten in die Höhe schießt, seitdem die Zahl der Raucher sinkt? Warum richtet sich der allgemeine Fokus auf das Rauchen, wenn es offensichtlich ist, daß andere Dinge noch viel schlimmer sind? Könnte es Ablenkung sein, sodaß wir uns auf Beschuldigungen konzentrieren, anstatt auf Lösungen?

Ich bin krank und erschöpft von dieser Anti-Raucher-Kultur, die sich auf der ganzen Welt ausgebreitet hat. Ich habe genug davon, dauernd zu hören „Hör auf zu rauchen, das ist nicht gut für dich!“ Solche Bemerkungen verraten eine abgrundtiefe Ignoranz, speziell wenn sie von Leuten kommen, die es besser wissen sollten. Also werde ich allen, die mich danach gefragt haben warum ich eigentlich rauche, meine Gründe in diesem Artikel erklären.

Irrenanstalt_01Ich habe herausgefunden, daß Anti-Rauch-Aktivisten intolerante, voreingenommene, authoritätshörige Typen sind. Sie glauben den emotionsgeladenen Slogans der Anti-Rauch-Propaganda der Regierungen und plappern sie nach. Das betrifft Ärzte und Nichtraucher gleichermaßen. Sie fühlen sich rechtschaffen, wenn sie solche „Ratschläge“ geben, aber bemerken nicht, wie krank sie selber aussehen – und in vielen Fällen vergessen sie, daß ihre eigene Gesundheit den Bach hinunter gegangen ist, seit sie mit dem Rauchen aufgehört haben. Dank einer sehr verschachtelten Denkweise werden sie, wenn sie eines Tages mit einer ernsthaften Krankheit diagnostiziert werden, die Schuld daran ihren „früheren Raucherjahren“ geben; während sie die wirklichen Ursachen der heutigen modernen Krankheiten übersehen: Grottenschlechte, kohlenhydratreiche Ernährung und die großindustriellen Vergiftungen, die unsere Umwelt durchdrungen haben.

Rauchverbote: Zeichen von verblödeten Zeiten? weiterlesen

„Unwort des Jahres“ 2014: Lügenpresse

Kürzlich erklärten Sprachwissenschaftler in Deutschland das Wort „Lügenpresse“ zum „Unwort des Jahres“ 2014 – und alle großen Zeitungen und Sender sorgten für eine virale Verbreitung dieser Aktion in der gesamten Medienlandschaft.

Als Begründung für ihre Entscheidung gab die Jury an:
„Die Tatsache, dass die sprachgeschichtliche Aufladung des Ausdrucks (1. Weltkrieg, Nationalsozialismus) einem Großteil derjenigen, die ihn seit dem letzten Jahr als ‚besorgte Bürger‘ skandieren und auf Transparenten tragen, nicht bewusst sein dürfte, macht ihn zu einem besonders perfiden Mittel derjenigen, die ihn gezielt einsetzen.“

Der Begriff wird also offensichtlich seit mindestens 100 Jahren in genau dieser Form verwendet. Wirft man nun einen Blick auf die „Unwörter“ der vergangenen Jahre, handelt es sich dabei meist tatsächlich um Unwörter und sprachliche Neuschöpfungen wie „Döner-Morde“, „Herdprämie“ oder „Humankapital“.

„Unwort des Jahres“ 2014: Lügenpresse weiterlesen

Warum Frauen in China keinen Brustkrebs bekommen

von Prof. Dr. Jane Plant
aus dem Alternative Health Resources Newsletter März 2013


Milk_forget_itIch hatte keine Alternative als zu sterben oder eine Heilung für mich selbst zu finden. Ich bin Wissenschaftlerin – und es gab doch sicher eine rationelle Erklärung für diese grausame Krankheit, die eine von zwölf Frauen im Vereinigten Königreich betrifft?

Ich hatte den Verlust einer Brust erlitten und eine Bestrahlungstherapie hinter mir. Nun erhielt ich schmerzhafte Chemotherapien, und wurde von einigen der angesehensten Spezialisten des Landes untersucht. Aber tief in mir spürte ich, daß ich dem Tod entgegensah. Ich hatte einen liebevollen Ehemann, ein schönes Heim und zwei kleine Kinder für die ich sorgen mußte. Ich wollte unbedingt weiterleben.

Glücklicherweise führte mich diese Sehnsucht zur Entdeckung von Fakten, von denen zu dieser Zeit einige nur einer Handvoll Wissenschaftlern bekannt waren.

Jedem Menschen, der mit Brustkrebs in Berührung gekommen ist, wird bekannt sein, daß gewisse Risikofaktoren komplett außerhalb unseres Einflußes liegen – wie fortgeschrittenes Alter, frühes Einsetzen der Weiblichkeit, später Beginn der Menopause und eine Familienvorgeschichte mit Brustkrebs. Aber es gibt auch viele Risikofaktoren, die wir ohne weiteres selbst kontrollieren können.

Diese „kontrollierbaren“ Risikofaktoren lassen sich leicht in einfache Veränderungen umsetzen, die wir alle in unserem täglichen Leben machen können, um Brustkrebs zu verhindern oder zu behandeln. Meine Botschaft ist, daß auch fortgeschrittener Brustkrebs überwunden werden kann – weil ich es geschafft habe.

Warum Frauen in China keinen Brustkrebs bekommen weiterlesen